Ökofestival

Eco-festivalDas Summerlied Festival auf dem Weg der nachhaltigen Entwicklung

Das Summerlied legt bereits den Grundstein der nachhaltigen Entwicklung in seiner Sichtweise.

  • Soziale Verhältnisse und Entfaltung der Menschen durch Unterstützung und Verbreitung der regionalen Kultur, die Entdeckung und das Teilen mit anderen Volkskulturen, die Entwicklung generationsübergreifender Beziehungen und den Zugang zu einem breiten Publikum dank der Unentgeltlichkeit des größten Teils der Veranstaltung.
  • Die Teilnahme an der lokalen Wirtschaftsentwicklung, vor allem touristisch, kleine Geschäfte und durch Partnerschaften mit den Firmen.
  • Der Ort des Festivals selbst, der Ohlungener Wald, verkörpert Werte der Umwelt, gleichzeitig ein Ort der Magie und des Erhaltes.
  • Die Verständigung, denn das Summerlied ist in Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften, den Verbänden und den lokalen Firmen.

Das Vorhaben des Ökofestivals ist also eine logische Folge, die unser Engagement für die nachhaltige Entwicklung bestätigt.

Summerlied, ein Ökofestival, und Konkret?

Das Ziel eines Ökofestivals ist es, sowenig Auswirkung wie möglich auf die Umwelt zu haben. Dieser Wille ist in allen Etappen, bei allen Akteuren und im Vorhaben einer progressiven und anhaltenden Verbesserung der Veranstaltung wiederzufinden. Das Summerlied engagiert sich um vier Hauptachsen:

  • Den Energieverbrauch reduzieren

Der technischen Teil, vor allem Licht und Ton, verbraucht seit einigen Ausführungen immer weniger Strom dank einer optimalen Ausrüstungsauswahl.

  • Abfallreduzierung und Mülltrennung

Schon im Vorhinein ist das Benutzen von Papier verringert worden (ansonsten wurde auf Benutzung von recyceltem Papier zurückgegriffen) und der Catering-Service ist gedacht, um Einweggeschirr auf ein Minimum zu Reduzieren. Vor Ort, auf dem gesamten Gelände, sind Container zur Mülltrennung vorgesehen, bereitgestellt durch die Gemeinde Haguenau-Saverne. Die getrennten Abfälle werden entweder recycelt oder kompostiert. Ein Verband erhält die Metalabfälle zur Verwertung.

  • Transportwege optimieren und ihren Auswirkung limitieren

Der Aspekt der Fortbewegung, entscheidend für eine Ökoveranstaltung, ist Komplex für das Summerlied, auf Grund seiner geografischen Lage. Dies hindert uns nicht, so selten wie möglich auf den Straßentransport zurückzugreifen. Für den technischen Auf- und Abbau wird der  Nahtransport bevorzugt. Für das Catering bevorzugen die Verbände Lieferanten und Produkte aus der Region. Die meisten Festivalbesucher nutzen bereits die Mitfahrgelegenheit und sind herzlich eingeladen, diese Weise zu entfalten (www.mitfahrgelegenheit.de).  Sie werden aufgerufen an einer Umfrage über die Fortbewegung teilzunehmen, die uns dabei helfen werden, diesen Punkt auszuarbeiten.

  • Die guten Gewohnheiten verbreiten

Alle Teilnehmer an der Organisation des Festivals sind auf Umweltfragen aufmerksam. Sie wurden aufgefordert über Verbesserungen ihrer Gewohnheiten nachzudenken, in Zusammenarbeit mit der ADEAN, Verein für die Entfaltung des Nordelsass, leitende Kraft im Klimaplan und der Promotion der Kompostierung im Umfeld im Nordelsass. Vor Ort werden die Freiwilligen über die unterschiedlichen Maßnahmen angelernt. Die Festivalbesucher werden ebenfalls sensibilisiert über den respektvollen Umgang mit der Umwelt und werden aufgefordert, zur Abfallreduzierung beizutragen. Summerlied teilt mit Ihnen Freude und Werte Ein Festival ist ein Mosaik aus mehreren Teilnehmern. Die Magie der Augenblicke so wie das Gelingen des Engagement für die nachhaltige Entwicklung ist eine Teilnahme jedermanns. Alle Vorschläge um dieses Engagement zu unterstützen sind willkommen.

Menu